EN logo ZKL Group

Die Geschichte ist die Grundlage für die
Gegenwart und die Aufforderung zur Zukunft

2.2 Bezeichnung

Die Lagerbezeichnung wird aus Ziffern- und Buchstabenzeichen gebildet. Sie bestimmen den Typ, dieGrose und die Lagerausfuhrung, wie das Schema zeigt. 

In der Standardausführung werden Lager mit Basiskennzeichen gekennzeichnet, das aus der Typen- und Größenbezeichnung besteht. Die Typenbezeichnung bildet in der Regel ein Zeichen, das die Lagerkonstruktionausdruckt (Position 3 im Schema), und ein Zeichen für die Maßreihe oder Durchmesserreihe (Position 4 und5 im Schema), z.B. Typ 223, 302, 511, 62, 12, usw. Die Bezeichnung der Lagergröße wird mit den Zeichen für den Nenndurchmesser der Lagerbohrung d gebildet (Position 6 im Schema).

 

Lager mit Bohrungsdurchmesser d<10 mm:

Die Ziffer ist abgetrennt mit dem Schrägstrich, bzw. die letzte Ziffer gibt direkt den Bohrungsdurchmesser in mm an, z.B. 619/2, 624.

 

Lager mit Bohrungsdurchmesser d = 10 bis 17 mm:

Zweistellige Ziffer 00 bedeutet die Bohrung d = 10 mm, z.B. 6200

01 d = 12 mm, z.B. 51101

02 d = 15 mm, z.B. 3202

03 d = 17 mm, z.B. 6303

Ausnahme in der Bezeichnung bilden einreihige zerlegbare Rillenkugellager Typ E und BO, wo die zweistelligeZiffer setzt direkt den Bohrungsdurchmesser, z.B. E17.
 

 

Lager mit Bohrungsdurchmesser d = 20 bis 480 mm:

Die letzte dreistellige, bzw. vierstellige Ziffer ist abgetrennt mit dem Schrägstrich und gibt direkt den Bohrungsdurchmesser in mm an, z.B. 230/530M, NU29/1060.

Lager, die in unterschiedlicher Ausführung von der Standardausführung hergestellt sind, werden mit sogenannter vollständiger Bezeichnung gekennzeichnet. Sie besteht aus dem Basiszeichen und Vorsetz- und Nachsetzzeichen, die die Abweichung von der Standardausführung ausdrücken.

 

Lager mit Bohrungsdurchmesser d > 500 mm:

Die letzte dreistellige, bzw. vierstellige Ziffer ist abgetrennt mit dem Schrägstrich und gibt direkt den Bohrungsdurchmesser in mm an, z.B. 230/530M, NU29/1060.

 

Lager, die in unterschiedlicher Ausführung von der Standardausführung hergestellt sind, werden mit sogenannter vollständiger Bezeichnung gekennzeichnet. Sie besteht aus dem Basiszeichen und Vorsetz- und Nachsetzzeichen, die die Abweichung von der Standardausführung ausdrücken.

 

Bedeutung der Vorsetz- und Nachsetzzeichen

In folgendem Teil zeigen wir in Übereinstimmung mit der vollständigen Bezeichnung die Übersicht und Bedeutung der benutzten Vorsetz- und Nachsetzzeichen. (Ziffer in Klammern angegeben bei einzelnenGruppen entspricht der Positionnummer im Schema)

 

Vorsetzzeichen

Anderer Werkstoff als ublicher Walzlagerstahl (1)

C - keramische Kugel, z.B. C B7006CTA

X - rostfreier Stahl, z.B. X 623

T - Einsatzstahl, z.B. T 32240

 

Unvollständigkeit des Lagers (2)

L - selbstständiger loser Ring zerlegbares Lagers, z.B. L NU206, bei Axial-Rillenkugellagern ohne Wellenscheibe, z.B. L 51215

R - zerlegbares Lager ohne losen Ring, z.B. R NU206 oder R N310

E - selbstständige Wellenscheibe des Axial-Rillenkugellagers, z.B. E 51314

W - selbstständige Gehäusescheibe des Axial-Rillenkugellagers, z.B. W 51414

K - Käfig mit Walzkorpern, z.B. K NU320
 

 

Nachsetzzeichen

Abweichung der Innenkonstruktion (7)

A - einreihige Schragkugellager, Beruhrungswinkel α = 25°,
z.B. B7205ATB P5

- einreihiges Kegelrollenlager mit höherer Tragzahl und hoherer Drehzahlgrenze, z.B. 30206A

- Axialkugellager mit höherer Drehzahgrenze, z.B 51105A

AA - einreihige Schragkugellager, Beruhrungswinkel α  = 26°,
z.B. B7210AATB P5

B - einreihige Schrägkugellager, Berührungswinkel α  = 40°,
z.B. 7304B

- einreihiges Kegelrollenlager, Berührungswinkel α > 17° z.B. 32315B

BE - einreihige Schrägkugellager, Berührungswinkel α  = 40°,
in neuer Ausführung, z.B. 7310BETNG

C - einreihige Schrägkugellager, Berührungswinkel α  = 15°,
z.B.7220CTB P4

- zweireihiges Pendelrollenlager in neuer Ausführung, z.B. 22216C

CA - einreihige Schrägkugellager, Berührungswinkel α  = 12°,
z.B. B7202CATB P5

CB - einreihige Schrägkugellager, Berührungswinkel α  = 10°,
z.B. B7206CBTB P4

D - einreihiges Rillenkugellager - Typ 160 mit höherer Tragzahl, z.B. 16004D

E - einreihiges Zylinderrollenlager mit höherer Tragzahl, z.B. NU209E

- zweireihiges Pendelrollenlager mit höherer Tragzahl, z.B. 22215E

- Axial-Pendelrollenlager mit höherer Tragzahl, z.B. 29416E
 

 

Unterschied der Hauptabmessungen (8)

X - Anderung der Hauptabmessungen wegen der Einführung von neuen internationalen Normen,z.B. 32028AX

 

Dicht- und Deckscheiben (9)

RS - Dichtscheibe auf einer Seite, z.B. 6304RS

2RS - Dichtscheiben auf beiden Seiten, z.B. 6204 2RS

RSN - Dichtscheibe auf einer Seite und Ringnut im Außenring fur Sprengring auf der Gegenseite,z.B. 6306RSN

RSNB - Dichtscheibe auf einer Seite und Ringnut im Außenring fur Sprengring auf derselben Seitewie die Dichtscheibe, z.B. 6210RSNB

2RSN - Dichtscheiben auf beiden Seiten und Ringnut im Außenring fur Sprengring, z.B. 6310 2RSN

RSR - Dichtscheibe auf einer Seite anliegend auf den glatten Bund des Innenrings, z.B. 624RSR

2RSR - Dichtscheibe auf beiden Seiten anliegend auf den glatten Bund des Innenrings, z.B. 608 2RSR

Z - Deckcheibe auf einer Seite, z.B. 6206Z

2Z - Deckcheibe auf beiden Seiten, z.B. 6304 2Z

ZN - Deckscheibe auf einer Seite und Ringnut im Außenring für Sprengring auf der Gegenseite, z.B. 6208ZN

ZNB - Deckscheibe auf einer Seite und Ringnut im Außenring für Sprengring auf derselben Seite, z.B. 6306ZNB

2ZN - Deckscheiben auf beiden Seiten und Ringnut im Außenring fur Sprengring, z.B. 6208 2ZN

ZR - Deckscheibe auf einer Seite anliegend auf den glatten Bund des Innenrings, z.B. 608ZR

2ZR - Deckscheibe auf beiden Seiten anliegend auf die glatten Bund der Innenringe, z.B. 608 2ZR
 

 

Konstruktionsänderung der Lagerringe (10)

K - kegelige Bohrung, Kegel 1: 12, z.B. 1 207K

K30 - kegelige Bohrung, Kegel 1:30, z.B. 24064K30M

N - Ringnut für Sprengring im Außenring, z.B. 6 308N

NR - Ringnut für Sprengring im Außenring und eingesetzter Sprengring, z.B. 6310NR

NX - Ringnut für Sprengring im Außenring, Abmessungen von welchem der Norm STN 02 4605nicht entsprechen, z.B. 6210NX

D - geteilter Innenring, z.B. 3309D

W33 - Ringnut und Schmierlocher auf dem Außenringumfang, z.B. 23148W33M

O - Schmierlöcher auf der Abrundung des Lageraußenrings, z.B. NU1014O

 

Käfige (11)

Käfigwerkstoff bei Lagern der Standardausführung wird in der Regel nicht angegeben.

J - Käfig gepresst aus Stahlblech auf Walzkörpern geführt, z.B. 6034J

J2 - Käfig geprest aus Stahlblech auf Walzkörpern geführt. Neue Konstruktionsausführung dereinreihigen Kegelrollenlager, z.B. 30206AJ2

Y - Käfig gepresst aus Messingblech auf Walzkörpern geführt, z.B. 6001Y

F - Massivkäfig aus Stahl auf Walzkörpern geführt, z.B. 6418F

L - Massivkäfig aus Leichtmetall auf Walzkörpern geführt, z.B. NG180L C3S0

M - Massivkäfig aus Messing oder Bronze auf Walzkörpern geführt, z.B. NU330M

T - Massivkäfig aus Textit auf Walzkörpern geführt, z.B. 6005T

TN - Massivkäfig aus Polyamid oder öhnlichem Kunststoff auf Walzkörpern geführt, z.B. 6207TN

TNG - Massivkäfig aus Polyamid oder öhnlichem Kunststoff verstärt mit Glasfasern auf Walzkörpern geführt, z.B. 2305TNG
 

 

Käfigausführung (Zeichen werden immer in Verbindung mit Zeichen des Käfigwerkstoffs verwendet).

A - Käfig im Außenring geführt, z.B. NU226MA

B - Käfig im Innenring geführt, z.B. B7204CATB P5

P - massiver Fensterkäfig, z.B. NU1060MAP

H - offener einteiliger Käfig, z.B. 629TNH

S - Käfig mit Schmiernuten, z.B. NJ418MAS

R - versilberter Käfig, z.B. 6210MAR

V - Lager ohne Käfig mit voller Walzkörperanzahl, z.B. NU209V
 

 

Toleranzklasse (12)

P0 - Normaltoleranzklasse (wird nicht gekennzeichnet), z.B. 6204

P6 - Toleranzklasse höher als P0, z.B. 6322 P6

P5- Toleranzklasse höher als P6 z.B. 6201 P5

P5A - in einigen Parametern Toleranzklasse höher als P5, z.B. 6006TB P5A

P4 - Toleranzklasse höher als P5, z.B. B7204CBTB P4

P4A - in einigen Parametern Toleranzklasse höher als P4, z.B. B7205CATB P4A

P2- Toleranzklasse höher als P4 z.B. B7200CBTB P2

P6E - höhere Toleranzklasse für elektrische rotierende Maschinen, z.B. 6204 P6E

P6X - höhere Toleranzklasse für einreihige Kegelrollenlager, z.B. 30210A P6X

SP - höhere Toleranzklasse für Zylinderrollenlager mit kegeliger Bohrung, z.B. NN3022K SPC2NA

UP - Toleranzklasse höher als SP für Zylinderrolenlager mit kegeliger Bohrung, z.B.. N1016K UPC1NA
 

 

Lagerluft (13)

C2 - Lagerluft kleiner als normal, z.B. 608 C2
- normale Luft (wird nicht gekennzeichnet), z.B. 6204

C3 - Lagerluft größer als normal, z.B. 6310 C3

C4 - Lagerluft größer als C3, z.B. NU320M C4

C5 - Lagerluft größer als C4, z.B. 22330M C5

NA - Lagerradialluft bei nicht austauschbaren Ringen (wird immer mit Radialluftgruppenzeichengekennzeichnet), z.B. NU215 P63NA

R... - Radialluft im nicht normalisierten Bereich (Bereich in μm), z.B. 6210 R10-20

A... - Axialluft im nicht normalisierten Bereich (Bereich in μm), z.B. 3210 A20-30
 

 

Vibrationsniveau (14)

C6 - herabgesetztes Vibrationsniveau kleiner als normal (wird nicht gekennzeichnet), z.B. 6304 C6

C06 - herabgesetztes Vibrationsniveau kleiner als C6, z.B. 6205 C06

C66 - herabgesetztes Vibrationsniveau kleiner als C06, z.B. 6205 C66

Konkrete Werte C06 und C66 werden aufgrund Beratung des Kunden mit dem Lieferanten festgelegt.

Bemerkung: Lager in Toleranzklasse P5 und höher, haben das Vibrationsniveau C6.
 

 

Erhöhte Betriebssicherheit (15)

C7, C8, C9 - Lager mit erhöhter Betriebssicherheit, bestimmt vor allem für die Benutzung in derLuftfahrtindustrie, z.B. 6008MB P68

 

Zeichenverbindung (12 - 15)

Zeichen der Toleranzklasse, der Lagerluft, des Vibrationsniveaus und der erhöhten Betriebssicherheitwerden bei gleichzeitiger Auslassung des Zeichens C bei der zweiten und folgenden Spezialeigenschaft der Lager verbunden, z.B.:

P6 + C3 = P63 z.B. 6211 P63

P6 + C8 = P68 z.B. 16002 P68

C3 + C6 = C36 z.B. 6303-2RS C36

P5 + C3 + C9 = P539 z.B. 6205MA P539

P6 + C2NA + C6 = P626NA z.B. NU1038 P626NA
 

 

Zuordnung (16)

Bezeichnung gepaarter zweier, dreier oder vierer Lager besteht aus Zeichen, die die Anordnung der Lagerbezeichnen und aus Zeichen für die Innenlagerluft- oder Vorspannungsbestimmung

 

 

 

Außer den angegeben Zeichen in der Tabelle wird das Zeichen U benutzt, das kennzeichnet, dass die zugehörigen Lager universal gepaart werden können, z.B. B7003CTA P4UL.

Innenlagerluft oder Vorspannung

Angegebene Zeichen werden immer in Verbindung mit den Zuordnungszeichen benutzt.

A - Lagerzuordnung mit Luft, z.B. 7305OA

O - Lagerzuordnung ohne Luft, z.B. 7305 P6XO

L - Lagerzuordnung mit kleiner Vorspannung, z.B. B7205CATB P4UL

M - Lagerzuordnung mit mittlerer Vorspannung, z.B. B7204CATB P5XM

S - Lagerzuordnung mit großer Vorspannung, z.B. B7304AATB P4OS
 

 

Stabilisation für Betrieb bei höherer Temperatur (17)

Beide Ringe sind maßstabilisiert für nächstehend angegebene Betriebstemperaturen.

S0 - für Betriebstemperatur bis 150 °C

S1 bis 200 °C

S2 bis 250 °C

S3 bis 300 °C

S4 bis 350 °C

S5 bis 400 °C

Beispiel NG160LB C4S3
 

 

Reibungsmoment (18)

JU - herabgesetztes Reibungsmoment, z.B. 619/2 JU

JUA - Lager mit festgelegtem Reibungsmoment beim Anlauf, z.B. 632 JUA

JUB - Lager mit festgelegtem Reibungsmoment beim Auslauf, z.B. 623 JUB
 

 

Schmierfett (19)

Für Lager mit Deck- oder Dichtscheiben auf beiden Seiten werden fur die Bezeichnung des benutzten Schmierfetts, das anders als üblich ist, Zusatzzeichen benutzt. Die ersten zwei Zeichen bestimmen den Betriebstemperaturbereich des Schmierfetts und das dritte Zeichen (Buchstabe) die Bezeichnung, bzw. Benennung des Schmierfettes, nach der Vorschrift des Herstellers, oder ein weiteres Zeichen (Ziffer)bestimmt die Menge des Schmierfetts, mit dem der bedeckte Raum des Lagers gefüllt ist.

 

TL Schmierfett für niedrige Betriebstemperaturen von -60° C bis +100 °C
Beispiel 6302 2RS TL

TM - Schmierfett für mittlere Betriebstemperaturen von -35 °C bis +140 °C
Beispiel 6204 2ZR TM

TH - Schmierfett für hohe Betriebstemperaturen von -30 °C bis +200 °C
Beispiel 6202 2Z TH

TW - Schmierfett für niedrige und hohe Betriebstemperaturen von - 40 °C bis + 150 °C

Beispiel 6310 2Z C4TW

Bemerkung: Zeichen TM muss nicht auf Lagern und Verpackungen angegeben werden
 

 

Lager nach besonderen technischen Bedingungen

TPF - Lager hergestellt nach besonderen technischen Bedingungen vereinbart mit dem Kunden, z.B.Lager 6205MA P66 nach technischen Bedingungen TPF 11142-71 wird bezeichnet: 6205MA P66 TPF142.

TPF99 - zweireihige Pendelrollenlager für Schienenfahrzeugachsen, z.B. 23234 C3 TPF99

TPF204 - einreihige Rillenkugellager für Ofenwagenradlagerungen usw., z.B. 6308 TPF204

TPFK... - Lager nach besonderen technischen Bedingungen vereinbart mit dem Kunden, bei denen eine groseAnzahl von Zeichen, die die Abweichungen von Standardausführung ausdrücken, benutz wird.

In diesem Fall benutzt man die Bezeichnung TPF..., z.B. Lager NU1015, hergestellt nach technischenBedingungen. TPFK 11137-70 bezeichnet man NU1015 TPFK137.
 

 

Lager nach speziellen Zeichnungsdokumentation PLC

PLC A-BC-DE-F Bezeichnungsstruktur

 

PLC - Zeichen fur Spezialwalzlager

A - Konstruktionsgruppe

0 - einreihige Rillenkugellager

1 - zweireihige Rillenkugellager

2 - Axial-Rillenkugellager

3 - nicht besetzt

4 - einreihige Zylinderrollen-, Pendelrollenlager und Nadellager

5 - zwei- und mehrreihige Zylinderrollen-, Pendelrollenlager und Nadellager

6 - einreihige, zwei- und vierreihige Kegelrollenlager

7 - spezielle zweireihige Lager

8 - Zusammenbaueinheiten und selbststandige Teile

9 - axiale Zylinderrollen-, Pendelrollenlager und Nadellager

BC - Masgruppe - zwei Zifferzeichen

DE - Reihenfolgenummer in der Abmessungsgruppe - zwei Ziffernzeichen

F - Ausfertigungsabweichung - ein Ziffernzeichen

 

ZKL

ZKL is the biggest manufacturer of large-scale spherical-roller, special and split bearings in Central Europe.

Copyright © 2012 ZKL, a.s.